arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich

Wir über uns

Aufgaben

Der AvS will die sozialdemokratischen Traditionen des politischen Widerstands gegen Gewaltherrschaft wach halten, das Gedenken an die Opfer der Diktaturen bewahren sowie Neonazismus, Rassismus und Extremismus bekämpfen.

Zur Tradition der SPD gehört der Kampf gegen jedes diktatorische System, das Menschenrechte und Menschenwürde verletzt. Nicht nur unter dem NS - Regime sondern auch unter dem kommunistischen Regime, das in Folge der NS - Herrschaft auf deutschem Boden etabliert wurde, sind Menschen verfolgt, Widerstand und demokratische Freiheitsregungen unterdrückt worden. Der AvS will das Vermächtnis des sozialdemokratischen Widerstandes bewahren und weitergeben, gegen das Vergessen angehen, das Gedenken an die Opfer des NS - Regimes und der kommunistischen Gewaltherrschaft wach halten und die historischen Erfahrungen für unsere freiheitliche Demokratie nutzbar machen. Wer sich zu diesen Zielen in Wort und Tat bekennt, kann im „ Arbeitskreis ehemals verfolgter und inhaftierter Sozialdemokraten ( AvS)“ mitarbeiten.

Das AvS macht es sich besonders zur Aufgabe:

  • an die Traditionen des Widerstands gegen NS-Herrschaft und SED-Diktatur in der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands zu erinnern, um damit auch die Erfahrungen und Erkenntnisse des Widerstandes für die Politik der Gegenwart und der Zukunft fruchtbar werden zu lassen und in diesem Zusammenhang:
  • in der SPD und der Bevölkerung die Anerkennung des Widerstandes zu fördern, die damit verbundenen Leiden der Opfer zu festigen und dieses Erinnern als unverzichtbaren Bestandteil demokratischer Kultur zu pflegen;
  • der Opfer von Terror und Gewaltherrschaft zu gedenken, sich für Gedenk­ und Erinnerungsstätten einzusetzen, ihre Errichtung und Bewahrung in würdiger Form zu fördern und die bestehenden Stätten in ihrer Arbeit zu unterstützen;
  • Anliegen und Interessen der Verfolgten und Inhaftierten in Fragen der Wiedergutmachung und Rehabilitation wahrzunehmen und zu vertreten;
  • mit Organisationen, insbesondere mit dem Verein „Gegen Vergessen für Demokratie e. V.“ zusammenzuarbeiten, die sich aus demokratischer Gesinnung der Anliegen Verfolgter und des Widerstandes gegen Gewaltherrschaft annehmen und sich gegen jede Diktatur stellen;
  • die Sicherung und Sammlung von Dokumenten und Zeugnissen über Widerstand und Verfolgung zu unterstützten und zu fördern und sie in Zusammenarbeit mit geeigneten, qualifizierten Archiven und Forschungseinrichtungen einer wissenschaftlichen Aufarbeitung zugänglich zu machen.

Bundesvorstand